Notfallnummern
 

Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten   
 Betreff des Beitrags: Deprexis
BeitragVerfasst: 25. Okt 2010, 13:28 

Registriert: 28. Jan 2004, 23:10
Beiträge: 13
 
Offline Profil
Wer kennt dieses Selbsthilfeprogramm? Zu finden unter:
http://www.deprexis.de/de
Viele Grüße
Huhetto


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 25. Okt 2010, 22:38 
 
Hallo huhetto :hello:

ich kenne es nicht - mich würde jedoch interessieren, wie oder durch wen Du darauf gekommen bist?

Liebe Grüße :hello:


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 26. Okt 2010, 11:29 

Registriert: 28. Jan 2004, 23:10
Beiträge: 13
 
Offline Profil
Hallo LaLeLu,

ergibt sich aus folgendem Spiegel-Artikel:
Psychologie
Klicks gegen die Angst
Von Eva-Maria Schnurr
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,723385,00.html

Viele Grüße
Huhetto


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 26. Okt 2010, 21:34 
 
Hallo huhetto,

danke Dir für den Link!

Gerade las ich dieses in dem Bericht:

"Ernste psychische Krankheiten wie schwere Depressionen, Essstörungen oder Psychosen werden sich allerdings nicht allein mit ein paar Sitzungen am Rechner heilen lassen, egal, ob mit oder ohne Therapeut im Hintergrund, darin sind sich die Fachleute einig."

Ich persönlich würde übrigens auch keine Therapie über das Internet machen wollen.

Der wirkliche - persönliche - menschliche Kontakt ist in meinen Augen so unendlich wichtig, denn darin findet ja auch das echte Leben statt!

Zudem ist bei vielen psychischen Erkrankungen ja ohnehin die Gefahr des Rückzugs aus dem wirklichen Leben, die Isolation allgegenwärtig. So ist "man" wenigstens gezwungen zur Therapie sein Schneckenhäuschen zu verlassen und persönlich vis à vis Kontakt zu Menschen zu haben.

Liebe Grüße :hello:


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 27. Okt 2010, 14:40 

Registriert: 10. Mär 2010, 12:54
Beiträge: 368
 
Offline Profil
Hallo
Ich habe leider bei der Vorstellung des Programms keine Kosten finden können.
Könnt Ihr mir sagen, wie die Abwicklung erfolgt?
Und es heißt in dem Bericht, dass der Therapeut mit einem spricht. Braucht man dazu ein WebCam oder läuft die Kommunikation schriftlich?

Ich bin etwas skeptisch, wenn von so großen Erfolgen gesprochen wird.

Danke im Voraus.


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 27. Okt 2010, 15:56 

Registriert: 28. Jan 2004, 23:10
Beiträge: 13
 
Offline Profil
Hallo Iffy,

unter dem Link zur Registrierung befindet sich in etwa folgendes:

"Jetzt für Deprexis registrieren

Sie können Deprexis sofort für sich nutzen. Dabei erhalten Sie schnell und diskret Hilfe: Die Übungen und Techniken, die Sie dabei trainieren, haben sich in etablierten Psychotherapieverfahren bewährt. Sie bekommen dabei:

* 3 Monate unbeschränkten Zugang zum Deprexis-Programm
* Hilfreiche Übungen und Methoden aus etablierten Psychotherapieverfahren
* Umfangreiches Übungs- und Informationsmaterial zum Ausdrucken

Gesamtpreis: € 279,70 (aktueller Wechselkurs: US$ 386.41)
(Kostenlos für ALG-II-Empfänger und Studierende)
Um Ihnen Zugangsdaten zusenden zu können, benötigen wir Ihre Emailadresse.
Email
Email (Wiederholung)

Zahlungsart:

Lastschrift (nur in Deutschland)
Kontoinhaber
Kontonummer
Bankleitzahl (BLZ)

Rechnung
Vorname
Nachname
Straße, Hausnummer
Postleitzahl, Ort

Ich stimme Nutzungsbedingungen, Datenschutzbestimmungen, Widerrufsbelehrung & AGB zu."

Ich habe weitgehend dieselben Überlegung angestellt wie LaLeLu.
Wenn überhaupt, werde ich auf jeden Fall v o r einer Registrierung die Erstattungszusage meiner Krankenkasse einholen.

Zu Deiner zweiten Frage kann ich noch nichts schreiben, weil ich das Selbsthilfeprogramm von Deprexis z.Z. nicht nutze.

Viele Grüße
Huhetto


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 27. Okt 2010, 21:16 
 
Hallo huhetto und iffy :hello:

hm, das heißt ja, dass "man" die Katze im Sack kaufen müsste.

Erst die Ware, dann das Geld scheint hier Fehlanzeige zu sein.

Zumindest ein Einblick sollte möglich sein oder Beispiele ersichtlich sein, denn so hat man ja wirklich keinerlei Vorstellung von diesem Programm.

Es ist recht viel Geld, wofür "man" einige "Live"-Therapiestunden bekommen kann, die ich persönlich in jedem Fall vorziehe.

Jeder Mensch ist individuell, hat seine eigene Geschichte und auch jede Depression ist anders.

Ich kann mir nicht so richtig vorstellen, wie es funktionieren soll und es macht mich auch etwas misstrauisch, dass "man" so gar keinen Einblick und somit keine Vorstellung über das Procedere bekommen kann.

Liebe Grüße :hello:


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 28. Okt 2010, 04:53 
 
Hallo,

LaLeLu hat recht, im I-Net kann man viele "Katzen im Sack kaufen" manchmal wird dieselbe Katze im "Orginal" anderswo sogar kostenlos als Download bereitgestellt.
Und zuerst das Geld, dann die Ware (Katze) sollte genug Warnung sein die Finger davon zu lassen.

Gruß
Andreas


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 16. Nov 2010, 02:53 

Registriert: 14. Nov 2010, 15:10
Beiträge: 1622
 
Offline Profil
Hallo,

ich habe deprexis gemacht. Vorab:

Nach drei Monaten psychosomatischer Klinik (mittelgradige Depression, soziale Ängste, Somatoforme Störung), saß ich arbeitslos und einsam zuhause. Meine wöchentliche ambulante Therapie, empfand ich als unendlich zu wenig, öfter war aber nicht möglich. Es ging mir immer immer schlechter.

"Damals" (März 2010) war deprexis noch rein technisch, also mit dem Computer-Programm, das aber auch Dateien zum Anhören enthielt. Wie das heute ist, weiß ich nicht, nur dass Studien statt finden, ob deprexis mit oder ohne Kontakt zu echten Menschen/Therapeuten wirksamer bzw. erfolgversprechender ist.

Was deprexis mir - nur mir, ganz subjektiv - brachte (plus subjektive Begründung):

Das Gefühl persönlich betreut zu werden, verstanden zu werden und Hilfe zu erhalten.

Warum? Der Text sprach mich direkt mit meinem eigenen Namen an. Insgesamt war es wie ein Gespräch, das sich durch mein Anklicken bestimmter Antworten entwickelte. Meistens vergaß ich, dass das ein PC ist. Die Hilfe ergab sich für mich ebenso insgesamt, durch das Lesen, Nachdenken, Antworten auswählen, Reflektieren und natürlich durch die ganz konkrete Hilfe:

bestehend z.B. aus sehr anschaulichen Erklärungen, zahlreichen konkreten Tipps und Methoden, zusammenfassenden Blättern zum Ausdrucken - und meinen Favoriten: den Hörspielen (z.B. Erläuterung bestimmter Methoden/Tipps, Entspannungsübungen, Beispiel-Dialoge u.ä.)

Mir persönlich half deprexis sehr. Was aber sicherlich viele von euch kennen: Es ist die eine Sache, eine Therapie zu machen (ein Fachbuch zu lesen, deprexis zu machen, etc). Es kann sehr gut tun und enthält wertvolle Inhalte. Die Umsetzung dieser Inhalte im realen Leben ist jedoch eine andere Sache. Nämlich unsere ganz eigene. Damit habe ich leider auch noch so meine Schwierigkeiten.

Für mich war dieses Programm in einer schweren und einsamen Phase dennoch wie ein Anker, jederzeit, auch nachts. Es war tröstend, vor allem auch die Bildchen sprachen mich sehr an und es motivierte mich.

Zum Abschluss: Ich ganz persönlich finde, dass deprexis ergänzend sehr hilfreich sein kann, aber keine echte Therapie ersetzt!!!

Ganz liebe Grüße vom Neuling Kiwi :)


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 6. Dez 2010, 10:55 

Registriert: 28. Jan 2004, 23:10
Beiträge: 13
 
Offline Profil
Vielen Dank,

für Eure Nachrichten und Hinweise. Ich habe mich für eine "herkömmliche" Therapie entschieden und werde Deprexis ggf. wie von Kiwilana beschrieben unterstützend anwenden.

Viele Grüße
Huhetto


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 16. Jan 2011, 00:34 
 
Hallo Sanne hier,

ich habe Deprexis auch gemacht und kann es als zusätzliche Massnahme zu was auch immer sehr empfehlen.

Hartz4 Empfänger können sogar KOSTENLOS, nach Vorlage der Bescheinigung vom Job-Center, loslegen.

Der Vorteil : man kann immer wieder mal nachlesen, was gefragt und gemacht wurde...kann seine "Erfolge", seine Schritte verfolgen.

Deprexis erinnert sogar, wenn man mal ein paar Tage nichts gemacht hat.
Das hat doch was oder ??

und ich empfinde Deprexis nicht "als Katze im Sack", sondern als hilfreich.
Sanne


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 6. Aug 2011, 04:54 

Registriert: 24. Jul 2011, 20:43
Beiträge: 1133
 
Offline Profil
Hallo, meine Psychiaterin hat mir auch Deprexis empfohlen. Nur konnte ich es mir nicht leisten und dann hab ich mir die Immatrikulationsbescheinigung meiner Schwester besorgt und schwups bekam ich es kostenlos.

Ich fand es eine schöne Beschäftigung für die vielen Tage im Bett. Aber auch sehr anstrengend die vielen Texte zu lesen.

Das Programm ist eine Verhaltenstherapie mit vielen nützlichen Hinweisen. Als es mir richtig schlecht ging, war ich allerdings nicht in der Lage, die Anregungen umzusetzen. Aber es ist eine schöne Ergänzende Maßnahme in der Depressionstherapie.


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 7. Aug 2011, 14:39 

Registriert: 6. Dez 2009, 23:00
Beiträge: 99
 
Offline Profil
Hi,

Wo kann man da den angeben, dass man Student ist bzw seine Imma-Bescheinigung hinschicken? Hab nix gefunden, auch bei der Registrierung nicht?


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 8. Aug 2011, 10:37 

Registriert: 24. Jul 2011, 20:43
Beiträge: 1133
 
Offline Profil
http://www.deprexis.de/de/billing/alg2


 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Deprexis
BeitragVerfasst: 9. Aug 2011, 08:07 

Registriert: 6. Dez 2009, 23:00
Beiträge: 99
 
Offline Profil
Vielen Dank!


 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten   


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group - Theme created StylerBB.net - Deutsche Übersetzung durch phpBB.de