Notfallnummern
 

Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten   
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 11. Sep 2001, 11:49 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 21
 
Offline Profil
Hi Leute !!
Auch mich hat es erwischt. Zittrige Muskulatur,
Schwermütig,keine Zukunft u.s.w.
Nehme jetzt seit 4wochen Fluoxetin. Die erste Wirkung konnte ich nach ca. 3Wochen bemerken.Ich war sogar wieder bei meinem Karate-Trainig. Und dann kam ein Hammerharter Rückfall. Kämpfe mich jetzt langsam wieder hoch,aber es kostet so verdammt viel Kraft!! Weiß jemand ob dieser Rückfall als "Normal" anzusehen ist ??


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 11. Sep 2001, 23:46 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 291
 
Offline Profil
Hi Stefan,

Fluoxetin hat neben seiner antriebsfördernden Wirkung auch irgendwann einen stimmungsaufhellenden Effekt, der Dich aber nicht vor Rückfällen oder schlechten Tagen schützen wird. Akzeptiere dies und habe Geduld. Ich nehme Fluoxetin jetzt seit Anfang Juli, und trotzdem ich manchmal Tage (auch aufeinander folgend)habe, an denen die Trübsal und der Pessimismus wieder hochkochen (insbesondere, wenn ich an einige Geschehnisse meiner jüngsten Vergangenheit denke), so ist doch ein grundsätzlicher Aufwärtstrend unverkennbar.
Nutze die unterstützende Wirkung des Medikamentes, um auch die eigentlichen Probleme Deines Lebens in Angriff zu nehmen.
Eine Gesprächstherapie hilft mir dabei.

Alles Beste
hobbit


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 12. Sep 2001, 00:01 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 21
 
Offline Profil
Danke Hobbit !!
Ich habe mich heute wieder zum Training gequält und werde erst morgen wissen, ob das ein Grund für meinen Einbruch sein könnte.Bin selbst schon in einer Verhaltenstherapie. Scheint nicht schlecht zu sein. Da ich ca.1993 unter akuten Angststörung litt,die ich dann aber selber mit relativem Erfolg bekämpft habe, frage ich mich ob das jetzt die Rechnung dafür ist??
Die Ermittlung meines Hormonhaushaltes mußte ich meinem Arzt auch aufschwatzen.Mein Serotoninspiegel ist ziemlich niedrig mit 75µg/l. (Normal 80-292) Weiß jemand ob mann 5HTP mit Fluoxetin kombinieren kann ???


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 13. Sep 2001, 16:25 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 3
 
Offline Profil
Hallo Nicole,
bin heute das erste Mal im Forum und erkenne mich
bei Deiner Symptomatik total wieder. Mich hat
auch vor circa 5 Wochen urplötzlich eine
Panikattacke beim Autofahren überrannt, seitdem
denke ich ständig über alles nach, habe extreme
Stimmungsschwankungen, innere Unruhe,
Angstzustände, Einschlafprobleme, dann wieder
Erschöpfung und Müdigkeit. Allerdings ist
zwischen den Symptomen eigentlich immer ein paar
Tage Ruhe. Ich habe auch Angst, Antidepressiva
verordnet zu bekommen, aber noch größer ist die
Angst davor, nicht mehr so unbeschwert wie früher
sein zu können. Der Gedanke an meinen momentanen
"Zustand" begleitet mich ständig, das kann einen
auch wahnsinnig machen. Ich wäre froh, wenn es an
der falschen Antibabypille liegen würde (also
hormonelle Ursachen hätte), aber ich nehme die
gleiche Sorte schon seit Jahren und hatte bis
jetzt nie Probleme damit.


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 13. Sep 2001, 17:15 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 21
 
Offline Profil
Sehr geehrter Herr Dr. Niedermeier!
Da auf meine Anfrage vom 12.09.01 kein Betroffener
geantwortet hat, frage ich nun Sie , ob eine Kombination aus Fluoxetin und 5HTP ratsam,ungefährlich oder sogar schädlich wäre ??
Ist mein Serotoninspiegel,nach 2 Wöchiger Einnahme von Fluoxetin mit 75 µg/l wirklich soooo.... niegrig????
Für eine Antwort wäre ich dankbar !!
Habe hier in Berlin auch immer noch keinen kompetenten Arzt, der sich wirklich gut mit der Biologischen Seite der Depressionen auskennt, gefunden ??!!


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 13. Sep 2001, 19:16 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 76
 
Offline Profil
Hallo Stefan , einen Arzt zu finden , der Dich mit 5-HTP behandelt , wird extrem schwer werden...,es gibt nur ein zugelassenes Medi und die Ärzte kennen sich damit offenbar nicht gut aus (5-HTP ist zwar ein körpereigner Stoff , aber durchaus nicht "harmlos")...,und Dann noch die Kombi mit "Fluoxetin" , also da brauchst Du wirklich einen erfahrenen 5-HTP Arzt,und die sind , wie gesagt , sehr selten! Um Deinen Serotoninspiegel anzuheben , würde ich Dir das Körpereigene "EnadaNADH" empfehlen...,das wirkt auch , ist aber weitaus "unproblematischer" als 5-HTP !Und schau doch mal bei "kai-braendle.com/forum/messages/board-topics.html" vorbei...,dort wird sich viel mit biologischen(orthomolekularen) Antidepressiva auseinandergesetzt und es gibt weitere Infos .


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 13. Sep 2001, 19:50 
 
Für Stefan.
Antort kommt per mail..
Dr. N. Niedermeier


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 15. Sep 2001, 20:36 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 63
 
Offline Profil
Hallo Balu!
Es ist irgendwie beruhigend, dass es auch andere Menschen mit dieser Krankheit gibt.
Ich habe zwar noch nicht die richtige Lösung für "unser" Problem gefunden, aber ich kann dir schon ein paar Tipps geben, damit du nicht dieselbe Odyssee wie ich durchmachen musst.
Ich bin von Arzt zu Arzt gerannt und habe von der Schilddrüse bis zum Rücken alles untersuchen lassen, aber habe nie einen Befund erhalten. Das ist zwar einerseits positiv, aber andererseits nicht sehr befriedigend. Manche Ärzte haben mich auch gar nicht ernst genommen und mich als Simulantin oder Hypochonderin abgewimmelt. Das kannst du dir alles ersparen! Denn die Ursachen für diese Beschwerden sind im Normalfall nicht organisch bedingt. Um jedoch ganz sicher zu gehen, würde ich trotzdem bestimmte Dinge abklären lassen, z.B. Schilddrüse und Herz. Mir hat es sehr geholfen zu wissen, dass ich trotz der Herzbeschwerden keine Herzerkrankungen habe.
Ich habe es auch schon mit allerlei Naturmittelchen und homöopathischen Sachen probiert, was zwar die Symptome gelindert hat, aber halt nicht beseitigt.
Wichtig ist jetzt erst einmal, dass du erkennst, dass du eine Angsterkrankung (es ist wirklich eine Krankheit) hast und dich damit abfindest. Versuche dies dann auch den dir nahestehenden Personen zu erklären, denn es ist ganz arg wichtig auch von dieser Seite her Unterstützung zu erfahren. Meine Mutter wollte es am Anfang auch nicht wahrhaben, dass gerade ihre Tochter solche Probleme haben soll!
Wenn du möchtest, kannst du mir e-mailen (einfach auf meinen blauen Namen klicken), dann kann ich dir noch mehr Tipps geben. Wichtig ist, dass du jetzt gleich etwas dagegen unternimmst, denn aus einer Angsterkrankung können auch schlimme Depressionen werden!
Hier noch ein sehr guter Buchtipp:
Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen: Wenn Angst krank macht. Störungen erkennen, verstehen und behandeln. Mosaik Verlag, München 1997
Würde mich freuen, von dir zu hören!
Nicole


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 15. Sep 2001, 21:13 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 63
 
Offline Profil
Hallo an alle!
Wie ihr vielleicht schon gelesen habt, leide ich seit 3 Monaten unter Panik-/Angststörungen. Ich habe jetzt auch endlich einen Neurologen/Psychtherapeuten gefunden, zu dem ich vertrauen habe. Er hat mir jetzt das Antidepressivum Anafranil verschrieben, von dem ich in den ersten drei Tagen täglich 10 mg nehmen soll.
Heute Morgen habe ich das erste Dragee genommen und ca. drei Stunden später kamen schon ziemliche Nebenwirkungen. Mir ist total schwindlig (ich fahre richtig Karussell), mein Kreislauf ist am Boden und mir ist speiübel! Jonny hat mir zwar schon geschrieben, dass Antidepressiva keine Bonbons sind, aber nach 10 mg schon solche Nebenwirkungen? Kann das sein? Wie geht das dann erst weiter, wenn ich die Dosis in zwei Tagen erhöhen muss?
Bin für jeden Tipp dankbar, Nicole


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 15. Sep 2001, 22:50 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 93
 
Offline Profil
Hi Nicole!

Das kann nicht nur sein. Es ist sogar meistens so, dass zu Beginn der Medieinnahme dieses Karusellfahren da ist. Zumal du bisher keine Psychopharmaka eingenommen hast, nehme ich an, bis auf Doxepin vorm Schlafengehen. Da hast Du auch diese Fahrt nicht wahrgenommen, weil Du seelenruhig eingeschlafen bist, wahrscheinlich.


Die ersten drei Tage dienen praktisch der Gewöhnung ans Medi. Danach wird die Dosis erst auf
die eigentliche Therapiedosis erhöht, wie Du richtig schreibst. Bis dahin sollte sich die Karusellfahrt "legen", und das tut sie meistens auch.
Ansonsten halte Montags halt Rücksprache mit
Deinem Neurologen(Anrufen), bevor Du die Dosis erhöhst und
womöglich tatsächlich aus den Latschen kippst. Möglicherweise musst Du dieses "Einschleichen"
des Medis länger als 3Tage halten.

Bloss keine Panik, es wird nichts schlimmes passieren. Leg Dich am besten hin und lege dir`ne
kalte Kompresse auf´n Kopf. Ein Kotlett tuts auch.
Das sollte gegen die Übelkeit etwas helfen.
Nur nich zu kalt(ins Handtuch wickeln o. so)
Du schaffst das schon.
J.


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 16. Sep 2001, 12:35 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 63
 
Offline Profil
Hallo Jonny!
Danke für deine gute Zusprache, das tut der Seele gut! Ich würde aber am liebsten gleich wieder mit diesem Psychozeug aufhören, da mein momentaner Zustand viel schlimmer ist als der zuvor! Ich finde es schon fast erschreckend, welche Wirkungen ein so kleines Dragee haben kann! Kann mich einfach nicht damit anfreunden!
Gruß, Nicole


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 20. Sep 2001, 15:20 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 291
 
Offline Profil
Hab da mal ´ne Frage...

Wie bereits in diesem Forum (anderer Thread) erwähnt, werde ich zur Zeit mit Fluoxetin therapiert. Gleichzeitig mache ich eine Gesprächstherapie und erhalte wöchentliche Injektionen von "Fluspi 1,5" (Neuroleptikum) aufgrund einer massiven "Anpassungsstörung".

Heute habe ich diese Injektion erhalten; die Fluoxetin-Kapseln nehme ich regelmäßig morgens eine (20mg).
Zwischen den Gesprächsterminen habe ich dennoch Tage oder Stunden, in denen ich nicht weiter weiß und glaube, diese Situation nicht mehr länger aushalten zu können - tiefe Trauer und Niedergeschlagenheit, das Gefühl der Demütigung und der Minderwertigkeit, Angst vor dem Alleinsein und Schuldkomplexe. Nicht immer ist dann ein Freund/eine Freundin zu erreichen, und ich habe zuweilen düstere Gedanken über "Nicht meh da sein wollen" und "Das alles nicht mehr aushalten müssen". Vor dem konkreten Schritt habe ich bislang, aus Angst vor Schmerzen, zurückgeschreckt, sehne mich aber zuweilen nach dem LKW, der die Kurve nicht kriegt, oder dem Betonbrocken, der unvermittelt von einem Haussims fällt.
Wen kann ich in solchen Situationen kontaktieren, auch, um mich selbst zu schützen?

Zusätzlich verspüre ich aktuell eine unerträgliche innere Unruhe, die mich ständig umtreibt.

Ist diese Unruhe eine Nebenwirkung der Medikation? Was kann ich dagegen tun?

Danke für jede Meinung!

Gruß aus dem Ruhrgebiet
hobbit


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 20. Sep 2001, 16:09 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 48
 
Offline Profil
Hallo Hobbit,

da Herr Dr. Niedermeier derzeit ein paar Tage im Urlaub ist, möchte ich Ihnen auf diesem Wege antworten.

Ein paar Ansprechpartner für schwierige Situationen: Da ist zum einen die Telefonseelsorge, die rund um die Uhr erreichbar ist. Die Mitarbeiter hören auch dann zu, wenn Freunde und Angehörige einmal nicht greifbar sind.

Weiterhelfen können auch die Mitarbeiter der Notfallambulanz in der nächstgelegenen Psychiatrischen Klinik. Scheuen Sie sich bitte nicht, die Gedanken, die Sie bedrücken, gegenüber den Ärzten offen anzusprechen.

Auch wenn Sie bei Ihrem Arzt keinen aktuellen Termin haben, im Notfall sollten Sie eigentlich jederzeit einen Termin bekommen.

Haben Sie die Problematik schon mit Ihrem Arzt oder Ihrem Therapeuten angesprochen, um vielleicht gemeinsam eine Strategie zu entwickeln, wie Sie künftig mit solchen Situationen umgehen können?

Ihnen auf diesem Wege alles Gute!

Maike Zander
Kompetenznetz Depression


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 20. Sep 2001, 19:07 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 291
 
Offline Profil
Guten Tag Frau Zander,

danke für Ihre Antwort.

Meine behandelnde Hausärztin ist z.Zt. in Urlaub; die Vertreterin hat mit Tavor 0,5 zur Linderung der Angst- und Unruhezustände verschrieben (3x1). Meinen Therapeuten habe ich angerufen; wir werden am kommenden Montag über diese Problematik reden.
Die Telefonseelsorge habe ich noch nie in Anspruch genommen; wäre im Ernstfall einen Versuch wert, obwohl mich der Ausdruck "Seelsorge" etwas verwirrt; ich bin nicht konfessionell-religiös.

Die Tavor scheinen eine leicht dämpfend-sedierende Wirkung zu entfalten.

Gruß aus dem Ruhrgebiet
hobbit


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 20. Sep 2001, 20:10 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 417
 
Offline Profil
Guten Abend Frau Zander!


Wat is Los?. "Dr Niederlöscher" auf Urlaub? Lässt er uns mit Ihnen ganz alleine?
Hab ich dat wirklich verdient? Ich bin ja kein Herzensguter, aber mich alleine lassen, jetzt wo es "mich" doch so schlecht geht..

Kann nicht mehr sehen, wie die Spritpreise steigen...Obwohl die Bunker voll mit Sprit waren und sind, auch vor der Katastrophe für die nächsten 30 Jahre...

Nicht mehr sehen, wie der Dollar fällt(Irgendwie unlogisch, und doch war)...

Die Zigarettenpreise steigen, warum? (Weil Bundeswehr keine Kohle hat, um zu töten?
Sollen sie hier bleiben), höre trotzdem auf zu Rauchen...

Dass wir bald alle sparen dürfen, weil Schwester Amerika wieder zeigen muss, wie mächtig sie doch
ist...und wieder töten muss, um es zu beweisen.


Da sind wir wieder in Geschichtsunterricht gelandet.
Seitdem sie die Indianer abgeschlachtet haben, haben sie nicht neues dazugelernt, die Cowboys.
Ausser zu schlachten und auszuplündern. Auf intelligente Art und Weise versteht sich. Unsere angeblichen Freunde.
Zusammen mit ihnen werden wir draufgehen.


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 20. Sep 2001, 23:29 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 417
 
Offline Profil
Nur zur Info: Ich habe den Wehrdienst "erfolgreich" absolviert. Und für mich stellt sich schon die Frage(Mag sie im Moment abwegig sein), was ist wenn?
Bin ich bereit direkt o. indirekt zu töten!?
Hier im Forum versuche ich doch Leute vom
F.....d zu bewegen!

Und "übermorgen" bin ich womöglich fürn Tod von hunderten Zivilisten mitverantwortlich?!
Die Nichts mit der schrecklichen Tat zu tun haben.

Ihr sprecht hier von Depris und Co., Selbsthass usw.
Was glaubt Ihr denn, was ich durchzustehen habe?
Habe kein Killerblut in mir.
Und doch habe ich geschworen dieses Land zu verteidigen.


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 21. Sep 2001, 10:15 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 291
 
Offline Profil
Hi Anonym,

zunächst solltest Du nicht die hier im Forum geäußerten, zutiefst persönichen Probleme Depressiver Deinen (nachvollziehbaren) Gewissensnöten wertend gegenüberstellen. Jeder hier trägt sein mehr oder weniger schweres Päckchen, das ihn beschäftigt, peinigt und gefährden könnte.

Zu Deinem Posting: Ein wie auch immer zustandegekommener Schwur kann nicht für alle Zeiten, für vehement geänderte Grundsituationen, für neu entstandene Gefahrenpotentiale gelten. Ich habe nicht das Gefühl, dass wir in diesem Konflikt "unser Land" verteidigen müssen. Wir sollten uns davor hüten, blindlings den etwaigen amerikanischen Revanchegelüsten zu folgen. Frieden schafft man anders als mit Bomben und Raketen.
Wenn sich Deine Einstellung geändert hat, dann darfs Du Dich auch verweigern. Von Fall zu Fall...

Gruß aus dem Ruhrgebiet
hobbit


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 21. Sep 2001, 11:22 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 20
 
Offline Profil
Hallo, Anonym vom 20.09.

Lies Dir mal unter "Gedichte" den Beitrag "Krieg dem Kriege" durch!!


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 21. Sep 2001, 13:01 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 82
 
Offline Profil
Hallo Anonym,
was soll das über Herrn Dr.Niedermeier??
Ich bin zwar nur sehr selten hier, aber wenn ich Deinen Beitrag lese, denke ich ich spinne!!
Jeder hat ein Recht auf Urlaub und von im Stich lassen kannst Du gar nicht sprechen!!
Sei froh dass es das Forum überhaupt gibt( viele andere sind schon geschlossen worden) und eine richtige Psychotherapie wo der Therapeut Dir gegenüber sitzt kann es sowieso nicht ersetzen!!

An alle anderen:
es macht mich echt wütend, dass einige das Forum hier nicht zu schätzen wissen!!! Außerdem halten viele das Forum für eine ärztliche Beratungsstelle! Es steht doch klar und deutlich am Anfang dass sich hier Betroffene bzw. Angehörige austauschen sollen!! Und dass das Forum hier moderiert wird von einem Arzt, ist auch nicht selbstverständlich! In dem Forum wo ich aktiver bin ist das nicht so!!
Und immer diese Besserwisserei! Nur weil jemand starke Absetzsymptome hat kann er nicht gleicht behaupten dass ein Medi abhängig macht!! Klar kommt es auf das Medi an, bei Benzodiazepinen ist es ja erwiesen dass es abhängig macht! Aber dass z.B. ein Antidepressivum abhängig macht, kann man doch als Einzelperson gar nicht behaupten!!! Viele andere kommen mit dem Absetzen sehr gut klar!!
Es ist doch erschreckend dass einige Menschen meinen sie wären alleine auf der Welt und dass Forum müsste immer rund um die Uhr für sie da sein!!
Liebe Grüße an alle, die das Forum zu schätzen wissen!!
Sina


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 21. Sep 2001, 15:17 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 291
 
Offline Profil
Hallo Sina 23,

soweit gebe ich Dir recht: Diese Seiten, und auch die Anmerkungen von Dr. N., sind sehr wertvoll und hilfreich. Es muss aber auch Raum bleiben für abweichende Meinungen, jeder empfindet halt anders, jeder reagiert auf individuelle Weise.
Und dass nach konkreten Medikamenten und Therapieformen gefragt wird, macht dieses Forum nicht zu einer Ersatz-Beratungsstelle, sondern erfüllt einen wesentlichen Zweck, den so ein Forum haben sollte. Warum nicht mal durch einen Leidensgenossen den entscheidenden Tip für eine erfolgreichere Medikamentierung erhalten?
Ich beteilige mich gern an diesem Forum, akzeptiere aber auch gegenläufige Meinungen (ich muss sie ja nicht übernehmen...). Einzig Hinweise auf gewisse schwarz-lethale Seiten haben hier nichts zu suchen.

Gruß aus dem Ruhrgebiet
hobbit


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 21. Sep 2001, 15:21 

Registriert: 2. Okt 2003, 20:40
Beiträge: 3
 
Offline Profil
Hallo ihr alle,
auch leide unter Depressionen wenn auch nur unter Winterdepressionen, d.h. momentan geht es mir noch
gut, aber das wird sich leider bald wieder ändern,
so Mitte Oktober - Anfang November geht es wieder los. Mittlerweile weiss ich es jetzt schon sieben Jahre das ich an dieser Erkrankung leide.
Letztes Jahr war ich allerdings das erste Mal beim
Arzt und bin relativ froh darüber, da er mir ein Antidepressivum (Insidon) verschrieben hat, welches mir wirklich hilft. Mein grösstes Problem bei dieser Depressionsform ist wohl das ich nachts keinen Schlaf finde bzw. gefunden hab.
Jetzt würde ich mich aber freuen wenn es hier jemanden gibt der mit dieser Erkrankung auch schon Erfahrungen gemacht hat. So zum Informationsaustausch.
Viele Grüsse von Andy


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 21. Sep 2001, 18:56 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 417
 
Offline Profil
Hi Hobbit!

Hast recht, ich solte keine Vergleiche ziehen, zwischen dem, was mir aktuell so durch den Kopf geht, und mich persönlich flach legt, und der Krankheit Depression. Beides ist verwandt und doch nicht das Gleiche. Vielleicht aber Dasselbe,
für absehbare Zeit.

Vielleicht hast Du aber diesen Schwur, oder aber
das Gelöbnis(Wie es Heute heisst) auch mal mitgemacht(Mitmachen müssen).

Ich hatte damals mir auch nicht solche Gedanken über die Tragweite eines solchen Gelöbnisses gemacht. Es gehörte zu Wehrpflicht einfach dazu.
Der Rest wurde im Mannschaftsheim begossen und vergessen.
Ich stehe nach wie vor dazu, unser Land zu verteidigen, und mein Leben für die gemeinsame Bekämpfung von Feinden dieses Landes aufs Spiel zu setzen, aber die letzendliche Entscheidung möchte ich selbst treffen, ohne mit Konsequenzen wie der Desertation zu rechnen.

Ich danke Dir für Deine geäusserte Meinung dazu, und die aufgezeigte Möglichkeit, es von Fall zu Fall selbst zu entscheiden, wann ich mich und die Ausbildung einsetze.
Persönlich bin ich davon betroffen, dass man Soldaten, als potenzielle Mörder bezeichnen darf.
Diese Diskussion ist noch nicht solange her gelaufen.

Danke und Alles gute für Dich!


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 21. Sep 2001, 19:13 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 417
 
Offline Profil
Auch Dir Lili!
Danke ich.


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 23. Sep 2001, 13:23 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 417
 
Offline Profil
Hallo Sina 23,

ich bin neu in diesem Forum und wollte dich fragen, was für andere Foren Du zu dem Thema noch besuchst. Findest Du da ebenso wie hier hilfreiche Anregungen?

Kannst Du mir die Adresse nennen?

Danke

Gruß


 
 
 Betreff des Beitrags: Antidepressiva
BeitragVerfasst: 23. Sep 2001, 15:06 

Registriert: 13. Feb 2003, 10:52
Beiträge: 93
 
Offline Profil
hallo Sina 23! 21.09 13.01

Dafür, dass Du tatsächlich selten hier bist, hast Du aber eine ziemlich grosse Klappe. Wenn Du 23J
alt wärst, verstünde ich das durchaus. Meine aber, dass Du schon in den 30-igern bist.

Und einen Witz, wie den vom anonymen 20.09 20.10
verstehst Du anscheinend auch nicht. Eben weil Du vielleicht zu selten hier bist. Mässige Dich also mit Deinen "Wutausbrüchen" uns gegenüber.
O.K?

J.


Nimm

Wir können durchaus das Forum hier schätzen. Das musst Du uns nicht erst erklären.


 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten   


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group - Theme created StylerBB.net - Deutsche Übersetzung durch phpBB.de